Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Von der Anwältin zur Flugbegleiterin – Noémie hatte den Mut zur Veränderung

Auf English oder Français lesen

„Soll ich? Oder soll ich nicht? Einerseits sehne ich mich nach einer grossen Veränderung in meinem Leben…. Andererseits würde ich viel aufgeben. Aber ich würde sicher auch viel gewinnen…“, so die Gedanken von Noémie Frischknecht, die viereinhalb Jahre als Anwältin bei uns gearbeitet hat – bevor sie den Sprung ins kalte Wasser wagte und sich nun zur Flugbegleiterin ausbilden lässt.

Nach mehrjährigem Jurastudium, bestandenem Anwaltsexamen und zwei vorangegangenen juristischen Tätigkeiten begann sie im Januar 2018 ihre Karriere bei SWISS. Das war damals kurz vor Inkrafttreten der GDPR (General Data Protection Regulation). Noémie war mit dem Aufbau und der Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems innerhalb von SWISS betraut, was die Gestaltung von Prozessen, die Schulung von Abteilungen und die rechtliche Beratung des SWISS Managements umfasste.

Veränderung und Mut

So sehr ihr diese Rolle und die zusätzlichen Aufgaben, die sie im Laufe der Jahre erhielt, auch gefielen, so spürte sie doch, dass die Zeit gekommen war, die Rechtsabteilung zu verlassen und sich in ein neues Abenteuer zu stürzen. Als sie über ihre berufliche Zukunft nachdachte, kam Noémie zu dem Schluss, dass sie bereit war, etwas ganz anderes auszuprobieren: Sie wollte Flugbegleiterin werden.

Damit kann sie nicht nur unser Unternehmen in einer schwierigen Zeit operativ unterstützen, sondern auch zusätzliche und sehr wertvolle Brücken zwischen dem fliegenden und dem Bodenpersonal bauen. Sie freut sich sehr darauf, unser Kerngeschäft aus erster Hand kennen zu lernen und unsere Abläufe besser zu verstehen. Unsere Operations ist nämlich ein Bereich, der sie schon immer interessiert hat.

Vor allem aber, ist das es eine grosse persönliche Herausforderung für sie – und diese anzunehmen war einer der Hauptgründe für ihre Entscheidung.

Für Noémie bedeutet diese grosse berufliche Veränderung den Verzicht auf die Bequemlichkeit eines Büros, auf geregelte Arbeitszeiten, auf das Gehalt einer Anwältin und auf die Geselligkeit eines festen, langjährigen Teams. Es bedeutet, mitten in der Nacht aufzustehen, um trotz Zeitverschiebung oder auf den ganz frühen Flügen zu arbeiten. Es bedeutet, mit manchmal nicht so glücklichen Gästen zu interagieren, und es bedeutet, dass sie ihre Ausgaben reduzieren muss, was sie zuvor noch nie getan hatte. Dieser Schritt erfordert eine Menge Mut.

Aber sie freut sich darauf, ständig neue Menschen kennenzulernen, in wechselnden Teams mit unterschiedlichem Hintergrund zu arbeiten, in anderen Ländern aufzuwachen, exotisches Essen zu probieren, neue Abenteuer zu erleben und fremde Kulturen aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Alles Punkte, für die sich ein Berufswechsel durchaus lohnt!

Eine sehr abwechslungsreiche Ausbildung

Nach vier Wochen Ausbildung blickt Noémie auf eine sehr interessante und abwechslungsreiche Ausbildung zurück, die ihr sehr viel Spass macht. Wenn man an Flugbegleiter:innen denkt, assoziiert man uns oft mit Service, sagt sie. Da unsere Priorität aber die Sicherheit ist, liegt auch ein grosser Teil der Ausbildung in diesem Bereich. Themen wie Notwasserung, Brandbekämpfung und Security sind Teil der ersten Wochen. Auch medizinische Kenntnisse, einschliesslich der Fähigkeit zur Wiederbelebung, werden von jede:r Flugbegleiter:in erwartet. Und natürlich, so fügt sie abschliessend hinzu, müssen wir im Rahmen der Ausbildung auch Weinempfehlungen für die Gäste aussprechen und unsere lokalen Produkte an Bord kennen.

Der beste Weg, sich selbst kennenzulernen

Viele der oben erwähnten Aspekte der Ausbildung sind für Noémie völliges Neuland. Es kann zwar ein wenig einschüchternd sein, sich all dieses Wissen in kurzer Zeit anzueignen, aber das ist genau das Neue, das sie gesucht hat. Sie ist der festen Überzeugung, dass das regelmässige Erweitern unserer Komfortzone und das Eingehen von Risiken der beste Weg ist, um uns selbst, unsere Stärken und Schwächen kennenzulernen und aktiv an ihnen zu arbeiten. Dies führt zu kontinuierlichem persönlichem Wachstum, und das ist ihrer Meinung nach eine Voraussetzung um nachhaltige Führungsqualitäten zu entwickeln.

Deshalb ist sie zuversichtlich, dass diese Erfahrung sie der Person und der Führungspersönlichkeit, die sie anstrebt, näher bringt.

Ab Oktober 2022 kannst du sie als voll qualifizierte Flugbegleiterin an Bord treffen: Sie freut sich über jedes Hallo! Bis dahin kannst du ihre Reise auf Instagram @flyswiss verfolgen.