Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

SWISS Mission Support x Diamondo Earthrounding: Gemeinsam über den Pazifik

Auf English oder Français lesen

Ein Flug um die Welt mit einem Ziel: die Vernetzung von Initiativen zur Beschleunigung der nachhaltigen Luftfahrt. Im Dezember haben wir von der besonderen Mission von Diamondo Earthrounding berichtet; zwei Piloten (Matt & Robin), die sich in einem Fünfsitzer-Flugzeug auf diese lange Reise begeben haben. In der Zwischenzeit haben sie schon viel erlebt und nun auch einen weiteren Meilenstein erreicht: ihre längste Flugstrecke über den Pazifik von Hawaii nach Kalifornien. Wir sind stolz darauf, dass wir sie bei dieser Leistung mit unserem Mission Support unterstützen konnten und gratulieren ihnen ganz herzlich.

Warum braucht es einen Mission Support in der Luftfahrt?

Wann immer ein SWISS Langstreckenflug in der Luft ist, erhält dieser Unterstützung durch unseren Mission Support. Unsere Mission Support Expert:innen verfolgen die Flüge virtuell vom Operations Control Center am Flughafen Zürich aus, informieren die Pilot:innen über neue Entwicklungen und geben ihnen rechtzeitig Hinweise auf sich abzeichnende Wettertrends. Als Partner von Diamondo Earthrounding hat SWISS Mission Support daher ihre Flüge über den Pazifik aus der Ferne unterstützt.

SWISS Mission Support
SWISS Mission Support

Herausforderungen & Vorbereitungen

Nach dem Besuch von drei Nachhaltigkeitsinitiativen im Januar 2022 (Video vom Besuch des Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solarparks in Dubai hier) stand die Diamondo Crew im Februar vor der Herausforderung, den Pazifischen Ozean von Asien zur US-Westküste zu überqueren. Die DA50 ist zweifellos ein sehr fähiges Flugzeug, aber die Überquerung grosser Gewässer mit einem kleinen Propellerflugzeug erfordert immer einige zusätzliche Überlegungen.

Robin & Matt
Robin, Matt und eine Mission

Zunächst einmal war die Besatzung darauf angewiesen, dass die Inseln und Atolle des Pazifiks trotz der zur Reichweitenverlängerung der DA50 installierten Fährtanks innerhalb der Sicherheitsgrenzen ihres Flugzeugs blieben. Unter Berücksichtigung der Covid-Einreisebeschränkungen an bestimmten Orten beschloss das Diamondo Team, den Pazifik von Malaysia nach Palau und weiter nach Guam zu überqueren, von wo aus sie nach Majuro auf den Marshallinseln und weiter nach Hawaii flogen, bevor sie die Überquerung mit ihrer längsten Etappe nach Kalifornien abschlossen, die über 3700 km lang war. Insgesamt wurden innerhalb von 3 Wochen fünf Flüge durchgeführt.

Nördliches Rerouting wegen eines Gewitter zwischen den Philippines & Palau
Nördliches Rerouting wegen eines Gewitters zwischen den Philippinen und Palau
Willkommen in Hawaii
Willkommen in Hawaii

Die Rolle unseres Missions Supports

Die Winde spielen eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Flugtages und der Flugroute. Deshalb lieferte der SWISS Mission Support vor jedem Abflug die Wetterinformationen, anhand derer das Diamondo Team die Flugrouten plante. Die aktuellsten Winddaten wurden stündlich per SMS über Satellit an Matt und Robin gesendet. Neben den Winddaten nutzte der SWISS Mission Support weitere Wetterinformationen, um die Crew über Trends zu informieren, insbesondere über Gewitterformationen oder Gebiete mit starken Niederschlägen. Wann immer notwendig, haben beide via Satellitentelefon komplexere Wetterbedingungen besprochen.

Und so sieht die Arbeit des SWISS Mission Supports aus.
Und so sieht die Arbeit des SWISS Mission Supports aus

Ein offensichtlicher Bedarf an nachhaltigem Treibstoff für die Luftfahrt

Die Überquerung des Pazifiks brachte Robin und Matt auch in Regionen, die bereits vom Klimawandel betroffen sind, z. B. auf die Marshallinseln, die sich an den steigenden Meeresspiegel anpassen müssen. Das aus Inseln und Atollen bestehende Land ist auf den Flugverkehr angewiesen, und Matt und Robin berichten, dass sie schon während ihres kurzen Zwischenstopps das Bedürfnis nach einem nachhaltigen Flugverkehr verspürten. Bei ihrer Ankunft in Kalifornien ist die Crew daher umso dankbarer, dass sie die DA50 sowohl am Flughafen Monterey als auch am Flughafen Van Nuys mit nachhaltigem Flugbenzin betanken kann. Der letztgenannte Flughafen ist auch der Ort, an dem die gleiche Menge SAF in das Luftfahrtsystem fliesst, wie sie für die Weltumrundung von Diamondo Earthrounding verwendet wird.

Überflug über ein Atoll
Überflug über ein Atoll
Landung in Majuro
Landung in Majuro, der Hauptstadt der Marshallinseln.

Wie geht es weiter?

Nachdem sie die Vereinigten Staaten verlassen haben, geht die Diamondo Earthrounding Reise weiter durch Lateinamerika und die Karibik. Hier werden Matt und Robin Halt machen und von Klimaschutzinitiativen von myclimate berichten, mit denen sie die restlichen Emissionen ihrer Reise kompensieren und in die auch das von unseren Passagieren über Compensaid gesammelte Geld fliesst. Bleib also dran für mehr über Diamondo Earthrounding und nachhaltige Initiativen für die Luftfahrt.

Wenn du die jungen Piloten auf ihrer Reise unterstützen möchtest, kannst du das via ihrer Homepage tun.

Mitten über dem Pazifik
Mitten über dem Pazifik

Wer und was ist Diamondo Earthrounding?

Diamondo Earthrounding, eine Non-Profit-Initiative, die von einem Team von neun jungen Aviatik-Begeisterten vorangetrieben wird, ist am 2. Januar 2022 in Zürich, Schweiz, gestartet (siehe hier). Die Gründungspartner und Piloten Robin und Matt fliegen in östlicher Richtung um die Welt, um verschiedene Flughäfen, Städte und nachhaltige Initiativen zu besuchen, mit dem Ziel, weltweite Projekte für eine nachhaltige Luftfahrt zu vernetzen, das Bewusstsein für nachhaltige Technologien zu schärfen und zu zeigen, wie sie genutzt werden können. Indem sie mehr Menschen dazu motivieren, beim Fliegen freiwillig in nachhaltige Lösungen zu investieren, wollen sie den Weg des Luftverkehrs zu einer Netto-Null-Emission beschleunigen.

Start in Zürich am 2. Januar 2022.
Start in Zürich am 2. Januar 2022.