Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Behind-the-Scenes auf einem Frachtflug nach Shanghai

Auf English oder Français lesen

Mein Name ist Sascha und ich bin Boeing 777 Pilot bei SWISS. Wie sieht mein Arbeitsalltag in Zeiten von Corona aus? Ich nehme Euch mit auf einen reinen Cargoflug, der mit einer Passagiermaschine ausgeführt wird – eine Neuheit in diesen besonderen Zeiten. Willkommen an Bord!

Briefing vor dem Flug

Unser Flug nach Shanghai ist ein reiner Frachtflug und dazu noch ein ganz spezieller. In unserer Boeing 777 wird nämlich die gesamte SWISS Economy ausgebaut, um noch mehr Fracht transportieren zu können; ein sogenannter CARRY Flug (Cargo in Cabin with Removed seats from the Y-cl cabin). Auf der ganzen Rotation sind also keine Passagiere dabei, einzig eine kleinere Crew ist mit an Bord sowie ein Loadmaster und ein Cabin Maintenance Engineer. Für uns Piloten im Cockpit ist die Arbeit während eines Frachtfluges eigentlich gar nicht so anders wie bei einem normalen Passagierflug: es gilt einen sicheren Flug von A nach B durchzuführen. Der einzige Unterschied ist, dass die Maschine etwas leichter ist als sonst. Für die Kollegen in der Kabine hingegen ist die Operation komplett anders: der offensichtlichste Unterschied ist natürlich, dass sie keine Passagiere haben die sie betreuen dürfen. In unserem Fall ist die Kabine auf dem Hinflug sogar komplett leer und wirkt tatsächlich fast gespenstisch.

Vorbereitungen in der Kabine
Sonnenaufgang

Nach einem ruhigen Nachtflug und einem wunderschönen Sonnenaufgang sind wir in Shanghai angekommen. Vor Ort werden wir am Flugzeug abgeholt und zum Hotel begleitet. Auf dem Weg dahin durchlaufen wir aufgrund der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen verschiedenste Stationen: von der Passkontrolle bis hin zum Medical Check mit Interview. Gut zwei Stunden dauert die ganze Prozedur, bis wir schlussendlich im Flughafen Hotel ankommen. Mit Lunch-Paket ausgestattet werden wir auf unsere Zimmer geführt, wir verabschieden uns voneinander und verbringen den Rest des Layovers in Isolation. Normalerweise würden wir uns, nebst dem Ausruhen, mit Kollegen aus der Crew treffen, um gemeinsam etwas zu unternehmen, die Stadt zu erkunden oder zusammen Essen zu gehen – leider undenkbar im momentanen Setup.

Cockpit der Boeing 777
Ankunft in Shanghai
Beladung der Maschine
Cargo in der Kabine

Am nächsten Morgen machen wir uns bereits wieder auf den Weg nach Hause, dieses Mal nicht nur mit Fracht im Rumpf, sondern auch in der Kabine. Um einen solchen Cargo Flug zu ermöglichen, braucht es einen Loadmaster und einen Cabin Maintenance Engineer. Zusammen planen sie die Beladung der Maschine, stellen Ladeberechnungen an und sorgen dafür, dass die Fracht ordnungsgemäss befestigt ist. Zusammen instruieren sie auch die restlichen Crew Mitglieder und zeigen ihnen, worauf während des Fluges zu achten ist, bzw. wie sie vorzugehen haben, sollten sich Teile der Fracht aus den Verankerungen lösen. Sobald alles geladen und letzte Fragen geklärt sind, treten wir unseren Rückflug an. Während des Fluges machen unsere Crew Kollegen alle 10 Minuten penibel organisierte Rundgänge durch das ganze Flugzeug um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist, genau so, wie sie es mit unseren geschätzten Passagieren auch tun würden.

Danke, dass Ihr mich auf meiner Reise begleitet habt.

Cheers, Sascha