Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Hinter den Kulissen: SWISS Experience Trainee

Auf English oder Français lesen

Flight Plan

«Wir sind Tim und Evelyn, wir sind SWISS Experience Trainees.»

Wer wissen will, was genau ein «SWISS Experience Trainee» macht, dem ermöglichen wir in unserem SWISS Blogbeitrag einen Blick hinter die Kulissen unseres Arbeitsalltags.

Das SWISS Experience Traineeprogramm umfasst verschiedene Praxiseinsätze: fünf Monate in einer Abteilung im Headquarter in Kloten, zwei Monate an einer Aussenstation im Bereich Ground Operations und anschliessend nochmals fünf Monate in einer weiteren Abteilung in Zürich, Genf oder Basel. Bei jeder der drei Stationen übernehmen wir die Verantwortung für ein Teilprojekt. Dabei erhalten wir viele interessante Einblicke in die verschiedenen Abteilungen und deren Schnittstellen bei SWISS. Zudem bieten die Einsätze eine optimale Ausgangslage für das Netzwerken innerhalb der SWISS und der ganzen Lufthansa Gruppe. Nun befinden wir uns in der Mitte unseres Traineeprogramms und haben somit je schon einen Projekteinsatz absolviert.

Inbound Connection

Durch unsere lange Verbundenheit mit der Luftfahrt haben wir uns damals beide entschieden, den Studiengang Aviatik an der ZHAW in Winterthur zu besuchen. Während für Tim schnell klar wurde, dass er sich später im operationellen Bereich der Aviatik wiederfinden würde (Schwerpunkt: Operational Engineering), hat sich Evelyn für den zweiten Schwerpunkt, Technical Engineering, entschieden. Praktische Erfahrung sammelte Tim bei einem einjährigen Praktikum bei Skyguide. Evelyn arbeitete vor und während des Studiums bei Swissport im Passagierdienst.

First Stop ZRH

Evelyn: Mein erstes Projekt konnte ich im Revenue Management absolvieren. Ziel war die Optimierung eines intern entwickelten Tools, das den optimalen Einsatz der Flugzeugtypen auf den jeweiligen Routen in Hinblick auf den Revenue berechnet. Das Tool identifiziert Flüge, bei denen eine hohe Nachfrage erwartet wird. Anschliessend werden Flüge, sogenannte potenzielle Abtauschpartner, gesucht, die mit einem grösseren Flugzeugtyp durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um Flüge, die zu ähnlichen Zeiten abfliegen und zurückkommen, jedoch weniger Revenuepotenzial aufweisen. Ein Flugzeugabtausch wird dann durchgeführt, wenn er voraussichtlich deutlich mehr Revenue generiert und operationell möglich ist. Das Ergebnis ist eine auf Revenue optimierte Zuteilung der Kapazitäten (Flugzeugtypen) auf allen Kurzstrecken der SWISS.

Die Optimierung der Flugzeugtypen ist eine komplexe Aufgabe mit diversen Einflussfaktoren. Deshalb kann diese mit neuen Ansätzen und Systemanpassungen immer wieder verbessert werden. Dazu war ich in eine Untersuchung einer weiterführenden Lösung involviert und dabei in Kontakt mit Softwareprovidern, Lufthansa und Austrian Airlines. Innerhalb der SWISS habe ich während des Projekts eng mit anderen Abteilungen zusammengearbeitet, um deren Fachwissen ebenfalls ins Projekt einbringen zu können.

Tim: In meinem ersten Projekt «Next Generation Crew Processes/OPC» wird die gesamte Prozesskette eines SWISS Crew Member evaluiert und im Sinne der Digitalisierung der Flight Operations neu gestaltet. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder diverse Veränderungen, was aktuell in einem dezentralisierten Prozesswegfluss durch das OPC (Operations Center) resultiert. Mit dem Ziel, die gesamtheitliche Pünktlichkeit der Flotte zu steigern, soll die Crew durch einen optimierten Prozessfluss schneller und effizienter zum und vom Flugzeug gebracht werden. Der Umbau des Operations Center ist letztlich ein Derivat der «neuen» Prozesse und erfolgt um die Prozesse herum. Kurz gesagt: «Form follows function – ein roter Faden durch das OPC.»

Das letzte halbe Jahr sammelte ich wertvolle Erfahrungen im Bereich Projektmanagement und Prozessgestaltung der Operations von SWISS. Aktuell läuft die architektonische Vorstudie, in der die künftigen Prozesse gestaltet und in bauliche Massnahmen übersetzt werden. Neben der Planung und Umsetzung für und in die Zukunft, bieten auch die vielen Schnittstellen nach aussen (Flughafen Zürich, Ground etc.) ein sehr interessantes Arbeitsumfeld in der Operations.

Next Destination

Nach der Hälfte von Tims erstem Projekteinsatz ergab sich für ihn die Möglichkeit, das Projekt als Project Manager auf inhaltlicher und prozessualer Ebene zu unterstützen und bis zum Abschluss zu begleiten. Nach Evelyns Rückkehr von der Ground Station Singapur bildet ein Projekt im Bereich «Product and On-board Services» den Abschluss ihres Traineeprogramms.

«Wir sind Tim und Evelyn, wir sind SWISS Experience Trainees» … und wir hoffen, euch einen Einblick in das SWISS Experience Traineeprogramm gegeben zu haben.