Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

ProTeam in der Luft

Auf English lesen

Das Pro Team SWISS ist ein Traineeprogramm für Masterabsolventen. Dieses vielfältige Einsteigerprogramm fördert Nachwuchskräfte und bereitet sie auf ihre künftigen, anspruchsvollen Aufgaben in der internationalen Aviatikbranche vor. Während 18 Monaten erhalten die Trainees einen umfassenden Einblick in das Unternehmen. In der Pro Team Blog-Serie erzählen unsere Trainees von ihren Erlebnissen.

Unglaublich! Bereits über ein halbes Jahr ist vergangen seit wir bei SWISS als ProTeam Trainees gestartet sind. Seit unserem letzten Blogeintrag haben wir in drei unterschiedlichen Bereichen knapp vier Monate Projektverantwortung übernommen. Während sich Sabrina im Business Development einem strategischen Thema angenommen hat, beschäftigte sich Ludwig in Flight Operations mit operativen Zusammenhängen. Im Netzwerk und Flottenmanagement hat sich Mathias bei der Kostenschätzung neuer Routen mit einem analytischen Projekt auseinandergesetzt. Die spannenden Inhalte, das Flair der Branche und  insbesondere die offene und familiäre Firmenkultur liessen die Zeit für uns wortwörtlich wie im Flug vergehen!

Nach unseren ersten Projekten galt es, uns bis Mitte nächsten Jahres aus Zürich zu verabschieden. Die darauffolgenden zwei Monate verbrachten wir gemeinsam mit unseren Lufthansa ProTeam Kollegen und Kolleginnen. Das erste Highlight auf unserer Reise durchs Trainee Programm lautete «ProInnovation». Mit je einem erfahrenen Manager als Tandempartner sind wir ins Silicon Valley gereist. Virtual Reality, Robotics oder Blockchain – Die Singularity University führte uns eindrücklich vor Augen, wie rasant sich Zukunftstechnologien entwickeln und Einfluss auf unsere Gesellschaft nehmen. «Wie bewegen wir uns in 10 Jahren fort? Was bedeutet Augmented Reality für das SWISS Geschäftsmodell? Können wir als Airline 3D-Printing nutzen?» dies waren Fragen, mit denen wir uns beschäftigt haben. Die Kombination aus der Erfahrung unserer Tandempartner in verschiedenen Bereichen sowie unserer Unvoreingenommenheit führte zu anregenden Diskussionen. Mit diesem Mindset besuchten wir in den verschiedenen Tandems im Anschluss Firmen, welche das Potenzial besitzen, unser eigenes Geschäftsmodell zu beeinflussen. Vom Airbus Start-up «A-cubed» bis hin zu Riesen wie «Google Ventures» war alles dabei.

Direkt im Anschluss folgte «ProSocial», ein soziales Projekt in Zusammenarbeit mit dem Human Help Network (HHN) in Pattaya, Thailand. Das HHN setzt sich für Strassenkinder und Kinder mit traumatischer Vergangenheit ein. Kontrastreicher könnten die Welten, Silicon Valley und Pattaya, in die wir so kurz hintereinander eingetaucht sind, nicht sein. Einen Monat hatten wir Zeit, hier etwas zu bewegen.

Einerseits organisierten und trainierten wir zusammen mit den Kindern für eine Zirkusshow, welche am Ende unseres Einsatzes das abschliessende Highlight darstellte. Andererseits setzten wir in kleineren Gruppen Projekte mit längerfristigen Mehrwert für die Organisation und die Kinder um. Das Produzieren eines neuen PR-Videos, die Läusemittelbeschaffung inklusive dessen Transport aus Deutschland, die Konzeption von Unterrichtsmaterialien und das tägliche Unterrichten sind nur einige Beispiele. Jeden Tag begeisterte uns die Energie und Freude der Kinder aufs Neue. Dennoch spürten wir immer wieder, dass hinter den lachenden Gesichtern schwere Vergangenheiten stecken. Der soziale Einsatz im Rahmen unseres Traineeprogrammes war in vielerlei Hinsicht sehr wertvoll – insbesondere für unsere persönliche aber auch berufliche Entwicklung.

Nach zwei intensiven Monaten starten jetzt unsere zweiten Einzelprojekte. Für uns SWISS ProTeamler sieht das Traineeprogramm diese an einem Standort der Lufthansa-Gruppe in Deutschland vor. Dafür haben wir uns folgende Einsätze organisiert: Ludwig wird bis Ende Februar bei der Lufthansa Technik in Hamburg arbeiten, Mathias bei Eurowings in Köln und Sabrina bei Lufthansa im Air Traffic Management Research in Frankfurt.

Fortsetzung folgt…
Ludwig, Mathias und Sabrina