Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Eine kulinarische Reise durch die asiatischen Metropolen – Thailand, Bangkok

Auf English lesen

Die Schweizer Food-Bloggerin und Kochbuchautorin Nadia Damaso, ist für SWISS in die asiatischen Metropolen gereist und hat sich durch traditionelle als auch unkonventionelle Gerichte geschlemmt.
In ihrem vierten Beitrag über ihre Reise stellt sie euch die kulinarischen Highlights der thailändischen Küche vor.

Thailand, Bangkok

Ich liebe Bangkok! Warum? Weil in Bangkok – für mich auch die Stadt des crazy-lebendig-organisierten Chaos – das beste Street Food einfach nur aus allen Ecken  sprudelt! Auf den Strassen riecht es an jedem kleinen Stand, an dem man vorbeiläuft, einfach nur himmlisch. Eine Millionenstadt, die 24 Stunden am Tag wach ist und für jeden mehr als genug zu bieten hat. Ob Tempel oder Party, ob Fashion oder Food, ob Kultur oder die Moderne: Jeder lebt und liebt, wie, was und wen er möchte. Irgendwie ist in Bangkok alles komplett abnormal und vollkommen normal zugleich. Ein Thai-Curry in Thailand ist nicht einfach ein Thai-Curry, sondern die Geschmäcke und die Schärfe, die uns entgegenkommen, sind nirgends sonst so intensiv! Die ganze Atmosphäre spielt natürlich immer eine grosse Rolle – man sitzt um 11 Uhr abends auf kleinen Plastikstühlen zwischen unzähligen anderen Menschen in einem Strässchen, Thais und Touristen gemischt, es ist 30 Grad heiss, die verschiedenen Gewürze und Geschmäcke scheinen nur so in der Luft rumzutanzen, man kann voll und ganz eintauchen. Eine Stadt, in der man es vor lauter Neugierde kaum erwarten kann, mehr zu sehen, mehr zu erleben und mehr zu probieren!

 

Not to miss:

  • Sonnenuntergang vom SO Sofitel über den Lumphini-Park. Hammer Aussicht!
  • «Sirocco Sky Bar» am Abend – ebenfalls atemberaubende Aussicht über die beleuchtete und riesige Stadt, gute Drinks und Kulisse einer Szene aus dem Film «Hangover».
  • Ein super süsses Restaurant mit mega gutem Essen ist das Feuang Nara Thai bei der Station BTS Chong Nonsi. Unbedingt bestellen: Tom Yum mit Kokosmilch und Crevetten, grünes Curry, Som Tam und Wasserspinat mit Knoblauch.
  • Late-Night Street Food an der 38 Silom Road – Phad Thai und Mango Sticky Rice.
  • Ratchada Train Night Market, Ratchadaphisek Road.
  • «Rut & Lek Seafood» für den besten Seafood im Chinatown von Bangkok.
  • Massagen: An jeder Ecke werden sie unglaublich billig angeboten. Sie tun vor allem dann gut, wenn man den ganzen Tag rumläuft.

 

Wichtig zu wissen ist, dass…

  • … die Tuktukfahrer manchmal so schnell und verrückt fahren, dass man das Gefühl hat, sie würden um ihr Leben fahren! Hier einfach den Verstand abschalten, ihnen vertrauen – und man kommt so gut wie 100 Prozent sicher heil am richtigen Ort an!
  • … «Thai spicy», auch wenn man sehr Scharfes essen kann, wirklich sehr, sehr scharf ist.
  • um «Hallo» zu sagen, der Mann «Sawadee Kap» und die Frau «Sawadee Kha» sagt. Wieso? Die Worte «Kap» und «Kha» hängen die Thais fast an jedes Satzende an, da dies ein Ausdruck der Höflichkeit ist. Für den Mann gilt also immer «Kap» – für die Frau «Kha». «Danke» = «Kop Kuhn Kap» für den Mann, und für die Frau heisst es «Kop Kuhn Kha».

 

Text: Nadia Damaso
Bild: Nadia Damaso & Tanja Wüthrich

 

Weitere „Crew Tipps“ und „City Specials“ sind im SWISS Travel Guide aufgelistet.