Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Die SWISS Bombardier CS100 aus Pilotensicht

Auf English lesen

Bombardier CS100  – modern, ergonomisch, effizient!

„Dürfen wir mal eben einen Blick ins Cockpit werfen? Wow, riesige Bildschirme!“  und „Wie fliegt es sich auf dem neuen Flieger? Sieht sehr aufgeräumt aus!“

Sätze wie diese gehören, seit dem ich mit der CSeries im täglichen Linienbetrieb unterwegs bin, fest zum Arbeitsalltag. Ich hatte das Privileg zu den ersten Copiloten weltweit zu gehören, die in den Genuss des spannenden Type Ratings auf diesem brandneuen Fluggerät gekommen sind. Der Hersteller Bombardier ist beim Designen des Flugzeuges im Vorhinein auf die Airlines zugegangen und hat sich erkundigt, auf was es ihnen bei einer Neuentwicklung ankommen würde. Daraufhin haben die Ingenieure sich nach dem „clean sheet“ Konzept an die Arbeit gemacht und ein völlig neuartiges Flugzeug kreiert. Was das Fliegen und die Arbeit im Cockpit so besonders macht? Wo fange ich da bloß an…

Im Cockpit der Bombardier CSeries – HUD und mehr

Vermutlich wird Piloten beim Blick ins Cockpit als erstes das Head-Up Display (HUD) auffallen. Wie der Name schon sagt soll es den Blick des Piloten nach oben richten und das Scanning der wichtigsten Flugparameter erleichtern. Zu diesem Zweck wird ein Großteil der PFD (Primary Flight Display) Anzeigen direkt auf Augenhöhe projiziert. Somit hat man beispielsweise im short final sowohl die nötigen Parameter, als auch die Piste direkt vor Augen und häufige Blickwechsel werden hinfällig. Vor allem bei anspruchsvollen Anflügen mit niedriger Sicht ist das äußerst hilfreich. Auch beim Takeoff roll hat der Pilot flying stets die kritischen Speeds, aber auch die Piste in Sicht – der Blick ist also immer auf das Wesentliche gerichtet.

Ein weiteres Detail sei an dieser Stelle noch erwähnt: das Control Tuning Panel, auf dem wir Funkfrequenzen eindrehen, den Transponder einstellen und Navigationsgeräte bedienen, wurde auf dem Glareshield und somit ebenfalls auf Augenhöhe angebracht. Damit finden die meisten Manipulationen im Verlauf eines Fluges wirklich mit Blick nach vorne statt. Aus ergonomischer Sicht ist die CSeries also vielen herkömmlichen Flugzeugen definitiv überlegen.

 Das Surface Management System (SMS) und die Electronic Checklist (ECL)

Auch die fünf großen Displays tragen wesentlich zum übersichtlichen Design des Cockpits bei. Wir haben die Möglichkeit Navigationskarten, das Flight Management System, das Kommunikationssystem, alle Checklisten, die verschiedenen Flugzeugsysteme und die Videoüberwachung auf jedem beliebigen Display darzustellen – so wie wir es für die jeweilige Situation gerade brauchen. Zwei Funktionen möchte ich hierbei gerne hervorheben: das Surface Management System (SMS) und die Electronic Checklist (ECL).

Auf dem SMS wird das Flugzeug mithilfe von GPS auf eine moving Map projiziert, was das Rollen auf komplexen Flughäfen enorm erleichtert – jeder, der schon mal nachts bei Nebel in Paris von der Piste zum Standplatz gerollt ist, wird mir sicher zustimmen

Die ECL hat die Checklisten-Arbeit in unseren Cockpits wahrlich revolutioniert. Alle Checklisten werden auf der CSeries nämlich auf den Displays dargestellt und abgearbeitet. Wenn das System beim Bearbeiten einer Checkliste einen Schalter in der vorgesehen Position „sensed“, dann wird der Punkt automatisch als grün abgehakt und muss nicht mehr explizit angesprochen werden. Das erspart viele Worte und bietet einen zusätzlichen Safety Layer.

Umweltfreundlich durch ein hohes Nebenstromverhältnis

Da ich zuvor auf dem Avro RJ100 und somit ganz ohne fly-by-wire geflogen bin, hatte ich anfangs großen Respekt vor der neuartigen Steuerungstechnik. Allerdings hat es sich bereits in der ersten Simulator Session als äußerst angenehm und direkt erwiesen. Die CSeries wird per Sidestick gesteuert und ist „speed stable“ konzipiert. Wenn ich den Flieger also manuelle steuere, dann muss ich wie bei konventionellen Flugzeugen trimmen. Es fühlt sich dadurch sehr intuitiv und direkt an – die Umgewöhnung von Steuerhorn zu Sidestick ging somit recht schnell und mittlerweile spüre ich es gar nicht mehr, dass die Inputs von einem fly-by-wire System umgesetzt werden.

Für den nötigen Schub kommen Pratt & Whitney PurePower PW1524G Getriebefantriebwerke zum Einsatz. Das Spezielle im Vergleich zu herkömmlichen Triebwerken ist, dass der Fan durch ein Untersetzungsgetriebe mit der Niederdruckturbine verbunden ist und somit beide Komponenten im optimalen Drehzahlbereich betrieben werden können. Das Triebwerk zeichnet sich darüber hinaus durch ein enorm großes Nebenstromverhätlnis von 12:1 aus (im Vergleich: B737 & A320 ~6:1). Dadurch konnten die Verbrauchswerte, der CO2-Ausstoß und die Lärmemissionen deutlich gesenkt werden. Bei SWISS kommen die leistungsstärksten Triebwerke dieser Art zum Einsatz und können bis zu 104 kN Schub generieren.

Für unser Streckennetz ist die CSeries damit ideal geeignet, weil sie in absehbarer Zeit die Zertifizierung für sogenannte „steep Approaches“ (Anflüge mit über 4,5° Gleitwinkel) erhalten wird und auf sehr kurzen Pisten landen kann. Wir können sie dann auf sehr speziellen Flughäfen, wie London City oder Florenz einsetzen, wo bisher der Avro RJ100 im Flugplan stand, der nach und nach unsere Flotte verlässt. Auf die spannende Operation an diesen Flughäfen freue ich mich jetzt schon wieder!

Die CSeries – Nicht nur bei Piloten beliebt!

Auch für die Passagiere bietet die CSeries eine Fülle an Vorteilen. Die Kabine kommt mit einem sehr modernen Erscheinungsbild daher und wurde mit verbesserten und breiteren Sitzen ausgestattet. Auch die Fenster sind gut 30 % größer und sorgen für einen angenehm hellen Fluggastraum. Der Passagierkomfort wird außerdem durch die innovativen Sitze von ZIM mit ihrem Design aus der Automobilindustrie erhöht. Dank einer Mittelstütze bieten diese bei gleichem Sitzabstand mehr Beinfreiheit. Größere Gepäckfächer und eine verbesserte Kabinenbelüftung runden das neuartige Reiseerlebnis für die Passagiere ab.

Zuletzt sei noch die auffallend positive Stimmung auf dem Flugzeug erwähnt. Egal ob man die Passagiere, die Kabinenbesatzung oder die Piloten fragt: von allen bekommt man meist ein Lächeln und die Aussage, dass die CSeries echt ein gelungenes Flugzeug ist auf dem das Fliegen einfach Spaß macht. Eine hellere Kabine mit mehr Platz, modernes Design, effizientere Triebwerke, ein ergonomisches Cockpit und viele weitere Gründe machen es wirklich zu einer großen Freude ein weltweit neues Modell einzuflotten. Ich würde mich freuen, den einen oder anderen Leser einmal bei uns an Bord begrüßen zu dürfen.

Weitere spannende Artikel unter www.pilotstories.de.