Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

CS100 zurück in Zürich zum Route Proving

Auf English lesen

Am Sonntag, 6. März ist das erste Produktionsflugzeug (P1) C-FFCO von Bombardier in Zürich gelandet. Das P1 in Bombardier Livery und Kabinenaustattung ist aktuell in Zürich stationiert und führt in enger Zusammenarbeit mit SWISS ein sogenanntes Route Proving durch. Dabei wird es durch Piloten von Bombardier operiert und im SWISS Streckennetz eingesetzt.

Während des Route Provings geht es darum, das Flugzeug in einem klassischen Airline Umfeld einzusetzen und alle Prozesse rund um das Flugzeug zu prüfen. Für das CSeries Route Proving fliegt die Maschine – mit Ausnahme von London City und Florenz –  alle Destinationen an, die im ersten Jahr für die CSeries geplant sind. Beim Route Proving werden unter der Woche hauptsächlich jeweils 2 bis 4 Legs pro Tag geflogen, während an den Wochenenden vermehrt diverse Bodentests durchgeführt werden. Die Aussenstationen werden somit in die Vorbereitungen zum Phase-in involviert, um im Sommer bereit zu sein.

Tests am Flughafen Zürich

In Zürich selbst wird das Flugzeug an unterschiedlichen Standplätzen (z.B. A-Dock, B-Dock, I Stands „straight“, H Stands) abgefertigt. Ausserdem werden verschiedene Filmaufnahmen zu Schulungszwecken durchgeführt. Die Technik überprüft die definierten Prozesse und am Boden werden u.a. die Platzverhältnisse um das Flugzeug während der Abfertigung getestet. Ausserdem werden im Rahmen des Besuches beispielsweise auch die von unseren Partnern verwendeten Pushback Trucks in entsprechenden Schlepptests zugelassen. SWISS Mitarbeiter aus verschiedenen involvierten Abteilungen sind eng in die Prozesse eingebunden, um Erfahrungen zu sammeln und diese im Sommer beim Phase-In des ersten Flugzeuges umsetzen zu können.

SWISS Mitarbeiter hautnah dabei

Sämtliche Route Proving Flüge werden durch Piloten von Bombardier durchgeführt. Unser Core Team – welches bereits ihr Training auf dem Flugzeug absolviert hat – ist ausschliesslich als Observer dabei. Zusätzlich können auch Mechaniker, Ground Services Mitarbeiter und Mitglieder des Projektteams die Abläufe beobachten. Ansonsten sind keine weiteren Passagiere an Bord zugelassen. Unsere Maintenance ist bei all den Arbeiten während des Tages und auch in der jeweiligen Nachtschicht direkt als Beobachter dabei, um das im Vorfeld stattgefundene Training weiter zu vertiefen. Als Erstkunde freuen wir uns sehr, in enger Zusammenarbeit mit Bombardier die Vorbereitungen für einen erfolgreichen Entry into Service durchzuführen.

Thomas Klühr zu Gast an Bord des P1

Im Rahmen eines Besuches bei Bombardier in Montreal konnte SWISS CEO Thomas Klühr das erste Mal an Bord des neuen Flugzeuges mitfliegen. Mit dem Projektteam wurde er bei Bombardier über den Stand der Produktion informiert und konnte die vollbesetzte Final Assembly Line besichtigen. Thomas Klühr äussert sich denn auch sehr positiv zum Verlauf des Projektes: „Ich bin beeindruckt von der engen Zusammenarbeit  zwischen unserem Team und dem Bombardier Projektteam. Es gibt noch viel zu tun, die noch zu lösenden Aufgaben wurden jedoch mit grosser Offenheit und lösungsorientiert dargestellt und diskutiert. Höhepunkt war sicher, dass ich auf einem Flug mit dabei sein konnte. Das Flugzeug hat hervorragende Flugeigenschaften, ist unglaublich leise und die Kabinenausstattung gefällt mir sehr gut.“ Die ersten sechs SWISS Flugzeuge sind mittlerweile in der Final Assembly Line angekommen. Unser erstes Flugzeug  – HB-JBA – wurde bereits strukturell fertig gestellt. Derzeit werden die Systeme installiert und am Ende das Kabinen-Interieur eingebaut. Wir befinden wir uns also in der Endphase vor der ersten Auslieferung in Montreal und sind bereit für die CSeries.

Text: Sven Thaler, Deputy Fleet Chief CSeries, Photos: Markus Guler