Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Behind the scenes: Traumberuf Cabin Crew Member

Auf English lesen

6.00 Uhr, Flughafen Zürich. Ich treffe mich mit SWISS Cabin Crew Member Ana Wellauer, die ich heute auf ihrem Flug begleiten darf. Im Gegensatz zu mir scheint ihr die Uhrzeit nichts auszumachen, sie strahlt mich an: «Bist du bereit? Gehen wir ins OPC!» OPC ist das Operations Center, unser erster Halt. Crewmitglieder checken nicht wie normale Passagiere am Flughafen-Check-in ein, sondern tun dies direkt im OPC.

Das OPC ist wie ausgestorben, als wir es betreten. «Später wird mehr los sein», erklärt mir Ana, während sie sich am PC einloggt und die Fluginfos ausdruckt. Heute geht es nach Hamburg und wieder zurück nach Zürich. Ob sie lieber Lang- oder wie heute Kurzstrecken fliege, frage ich sie. «Ich mag beides. Auf Langstrecken hast du einen längeren Layover (Übernachtung am Zielort) und kannst so die Stadt erkunden, shoppen und abends mit der Crew in Insiderspots essen gehen. Heute werden wir nur knapp 35 Minuten in Hamburg sein, für derartige Dinge reicht es also nicht. Dafür bin ich aber zeitig zu Hause.»

6.25 Uhr. Wir treffen uns zum Briefing mit den anderen Crewmitgliedern: zwei weiteren Flight Attendants, einem Maître de Cabine, einem Piloten und einem Copiloten. Ana freut sich, eine Kollegin anzutreffen, mit der sie vor dreieinhalb Jahren die Ausbildung abgeschlossen hat. Heute fliegen sie zum ersten Mal zusammen. «Bei rund 3800 Cabin Crew Members ist das kein Wunder: Du fliegst praktisch nie zweimal mit derselben Crew.» Das Team bespricht den Flug. Wie ist das Wetter? Wie viele Vielflieger und Kinder sind an Bord? Wer bereitet das Essen in der Galley (Bordküche) vor? Nachdem jeder weiss, was er zu tun hat, geht’s durch die Sicherheitskontrolle. Es wird ausgelassen geplaudert, während wir in den Bus einsteigen, der uns direkt zur Maschine fährt, einem Airbus A321.

Wie ist Ana eigentlich Cabin Crew Member geworden? «Das war ein sehr spontaner Entscheid. Nach meiner Matur wollte ich vor dem Studium ein Zwischenjahr einlegen. Eine Freundin, die gerade die Ausbildung zur Flight Attendant machte, zeigte mir ständig Fotos des Kurses. Da wollte ich dann auch unbedingt hin. Das war vor dreieinhalb Jahren und ich fliege immer noch!», lacht sie. Ana arbeitet heute in der Business Class. Sobald wir an Bord sind, beginnt sie mit den Vorbereitungsarbeiten. Ist alles am richtigen Ort beziehungsweise vorhanden? Sie packt die Zeitungen aus und stellt das Wasser für die Passagiere bereit. Das Boarding beginnt gleich, der Flieger startet um 7.25 Uhr. Sobald die Flughöhe erreicht ist und die Anschnallzeichen ausgehen, bereitet sie das Frühstück vor. Sie schiebt Brötchen und Gipfeli in den Ofen, brüht Kaffee und Tee auf und verteilt frischen Obstsalat und Müsli. Der Service muss auf einem so kurzen Flug reibungslos ablaufen. Derselbe Ablauf auf dem Rückflug nach Zürich. Während des Aufenthalts am Boden in Hamburg hat Ana nur knapp zehn Minuten Zeit, sich kurz zu setzen und etwas zu essen, denn anschliessend beginnt bereits wieder das Boarding.

Trotz Zeitdrucks ist sie entspannt und erzählt, was sie an ihrem Job liebt. «Jeder Flug ist anders, es kommt nie Langeweile auf. Du kommst um die Welt und hast die Möglichkeit, viele verschiedene Kulturen kennenzulernen und in allen möglichen Sprachen zu kommunizieren. Und ich liebe die Arbeit mit Menschen, sei das der Kontakt mit Kunden oder die Arbeit im Team, welches jedes Mal anders aufgestellt ist. Ich lerne unglaublich viele Leute kennen! » Und was sind die Herausforderungen? «Die verschiedenen Zeitzonen, Jetlag kann schon ermüdend sein. Und dann immer frisch auszusehen, ist die wahrscheinlich grösste Herausforderung.»

Als wir kurz nach elf wieder in Zürich landen, sieht Ana immer noch Frisch aus. In der Zwischenzeit summt das OPC wie ein Bienenstock, wie sie es vorausgesagt hat. «Kurz nach Mittag starten viele Langstreckenflüge, deshalb ist es jetzt so voll.» Wir verabschieden uns und sie beantwortet mir eine letzte Frage: Was macht ihre Arbeit so besonders? «Ich habe letzte Weihnachten während eines Layovers in Tokio und Disneyland verbracht. Bei welchem anderen Job hätte ich so eine Gelegenheit?»

Cabin Crew Member ist ein faszinierender, vielseitiger und verantwortungsvoller Beruf. Mit der Erweiterung unserer Flotte schaffen wir über 500 neue Stellen bewerben Sie sich jetzt!

Aufgaben

– Betreuung unserer internationalen Gäste an Bord

– Umsetzung der Sicherheitsbestimmungen an Bord

– Vorbereitungen in der Flugzeugkabine

– Organisation von Arbeitsabläufen in der Bordküche

– Servieren von Getränken und Mahlzeiten an Bord

– Durchführung des Bordverkaufs

Anforderungen

– Schweizerische Staatsangehörigkeit oder EU-Pass

– Mindestalter 18 Jahre

– Mindestgrösse 158 Zentimeter

– Normalgewicht

– Gute Gesundheit und Belastbarkeit

– Bewerber mit abgeschlossener Schulausbildung, Berufslehre oder höherem Schulabschluss bevorzugt

– Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch sind von Vorteil (Sprachaufenthalte empfohlen)

– Charmant, freundlich, kontaktfreudig, dienstleistungsorientiert

– Qualitätsbewusstsein im Sinne traditioneller Schweizer Gastfreundschaft

– Gepflegtes Erscheinungsbild, keine sichtbaren Tattoos, tadellose Umgangsformen

– Flexibilität (z. B. unregelmässige Arbeitszeiten)

– Abgeschlossene militärische Grundausbildung, falls militärdienstpflichtig

– Gute Schwimmkenntnisse

Bewerbungen bitte ausschliesslich über swiss.com/career

Text: Vanessa Schaub Photos: Agi Simoes