Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Anschreiben für die Bewerbung – Check Sprachtest und Flugtauglichkeit – Check

Auf English lesen

Nach meiner Entscheidungsfindung – von welcher ich Euch in meinem letzten Blogbeitrag bereits erzählte – habe ich meine Bewerbung als Flight Attendant bei SWISS eingereicht. Nachdem ich mehrere Tage fleissig an meinem Motivationsschreiben gefeilt hatte, war es endlich abgabebereit.

Es vergingen keine zwei Tage seit meiner Bewerbung für den SWISS Cabin Crew Member Job, da hatte ich bereits die Einladung zum „Assessment“ in Kloten beim Flughafen Zürich im Postfach – was mich sehr freute. Ganz ehrlich, ich hatte keine Ahnung was mich an diesem Tag alles erwarten würde.

Auf SWISS.com steht:

Kandidaten werden zu einem Assessment eingeladen. Sie lösen dort verschiedene Aufgaben und Tests. Auch ihre sprachlichen Fähigkeiten werden geprüft. Wer nach dem Assessment einen positiven Bescheid erhält, wird für einen Ausbildungskurs vorgesehen.

Nun gut: Mich auf verschiedene Aufgaben und Tests für das Flight Attendant Assessment vorzubereiten war schwierig. Um welche Aufgaben und Tests es sich genau handelt, wusste ich ja noch nicht. Meine sprachlichen Job Fähigkeiten wiederum habe ich mit Hilfe von englischen Serien, italienischen Restaurantbesuchen und dem Studium französischer Weinetiketten wieder etwas aufgefrischt.

Gerne schildere ich Euch, was nach meiner Bewerbung am Tag des Flight Attendant Assessments auf mich zugekommen ist:

Noch etwas müde vom Lauberhorn-Event, bei welchem ich als Praktikantin im Eventteam tatkräftig an der Organisation beteiligt war, jedoch voller Motivation für den spannenden Prüfungstag für den Job, kam ich an der Obstgartenstrasse in Kloten neben dem Flughafen Zürich an. Zu Beginn gab es gleich einen Englischtest. Dieser bestand aus einigen Multiple-Choice Fragen und einer anschliessenden Vorstellungsrunde, um auch die mündlichen Kenntnisse abzufragen.

Bis zum Mittag mussten wir dann verschiedene Gruppenarbeiten lösen. Diese beinhalteten beispielsweise, die Eigenschaften einer SWISS Flight Attendant zu diskutieren oder Weiteres in Bezug auf Flugzeug und Flug. In einem darauffolgenden Rollenspiel haben wir dann bereits eine SWISS On-Board-Situation mit Passagieren auf einem Schweizer Flug nachgestellt. Diese hat die Stimmung erheblich aufgelockert. Es wurde viel gelacht und trotzdem war sich jeder seiner Rolle bewusst. Da sich jede und jeder von seiner „Schweizer-Schoggi-Seite“ zeigen wollte, entstand nach nur kurzer Zeit ein wahres Durcheinander. Vor dem ersten Cabin Crew Einsatz brauchten also alle von uns noch viel Ausbildung und Disziplin.

Am Mittag wurde dann die erste Vorauswahl der potentiellen Flight Attendants getroffen. Jeder, der schon einmal eine Casting-Show gesehen hat, kann sich vorstellen, wie sich dies angefühlt hat. Für drei der Anwärterinnen hiess es: „Ich habe heute leider keinen Boardingpass für Dich“.

Für alle anderen potentiellen Flugbegleiterinnen, welche es in die 2. Runde geschafft hatten, ging es bereits wieder mit einer Prüfung weiter. Diese war allerdings fakultativ, denn es handelte sich um den „Zusatz-Sprachtest“.

Wer sich nämlich in einer weiteren Sprache als Deutsch und Englisch verständigen kann, erhält für den Job als Flugbegleiterin auch mehr Lohn. Zur Auswahl stehen Französisch, Spanisch und/oder Italienisch. Da die bestandene Sprachprüfung mit 50 Franken mehr Gehalt im Monat belohnt wird, hiess es also: Ran an den Speck, oder in meinem Fall: „¡manos a la obra!“

Zum Abschluss des Tages gab es dann noch ein kleines Bewerbungsinterview auf Deutsch und Englisch. Die Stimmung zwischen den Assessoren und Bewerbern war entspannt und freundlich. Kein Grund zur Sorge also.

Als ich dann am nächsten Tag einen positiven Bescheid bekam, war die Freude riesig. Die Vorfreude wurde aber gleichzeitig auch von Nervosität und Stolz begleitet. In diesem Moment wurde mir nämlich erst richtig bewusst: I’m gonna be a Flight Attendant!

So, nun kam der etwas unangenehmere Teil bevor man den Beruf definitiv ausüben darf: Der medizinische Check zur Flugtauglichkeit als Flugbegleiterin. Man wird auf Herz und Nieren untersucht. Zunächst musste ich ein Formular ausfüllen und über meine persönliche Gesundheit Auskunft geben. Danach gab es ein persönliches Gespräch mit dem Arzt. Als dieser von meinen Reflexen und meinem – aufgrund meiner Nervosität – hohen Blutdruck überzeugt war, ging es zur Blutabnahme und zur Abgabe einer Urinprobe.

Ganz am Ende gab es dann noch einen Seh- und Hörtest um ganz auf Nummer Sicher zu gehen. Oh ja, fast vergessen: Wer noch keine Impfungen bekommen hat, kann sich jetzt freuen. Also Augen zu und tapfer den Arm herhalten.

Mit schmerzendem Oberarm und einem erleichternden Gefühl, ging es weiter zur Uniformierung. Wie im vergangenen Blogbeitrag bereits erwähnt, sollte dies ein spezieller Moment für mich werden. Mich selber in der SWISS Uniform zu sehen, bedeutete schliesslich, auch gleichzeitig den Start in dieses neue und aufregende Leben über den Wolken.

Ein paar Tage später wurde ich also endlich zur Anprobe eingeladen. In meiner Vorstellung hatte ich mir dieses romantische Bild einer süssen Schneiderei ausgemalt. Edle Location, wunderschöne Umkleidezimmer, grosse Spiegel und mit etwas Glück sogar noch ein Glas Prosecco in meiner Hand. Aber nein, die Realität sah dann etwas anders aus. Die süsse Schneiderei war eher ein Lager. Der erträumte Prosecco eine Flasche Wasser. Leider ging dann auch die Anprobe recht schnell vorbei, sodass ich mich weder richtig im Spiegel betrachten, geschweige denn noch Fotos schiessen konnte.

Alle Vorbereitungen für den Flugbegleiter Beruf waren mit dem Anprobieren der Uniform nun abgeschlossen. Als dann auch noch der Vertrag unterschrieben war – an das SWISS-Logo in meinem Briefkasten hatte ich mich schon gewöhnt – stand meiner kommenden Ausbildung nichts mehr im Wege.

Und auch die Enttäuschung über die sehr kurz währende Uniform-Anprobe währte nur kurz. Am ersten Schulungstag der Ausbildung als Flugbegleiterin durften wir die Uniform nämlich bereits abholen und ich konnte mich darin – zu Hause vor einem schönen Spiegel – von allen Seiten betrachten und bewundern. Mit dem Blick in den Spiegel kam ein schönes Gefühl auf. Ein Gefühl der Zugehörigkeit gemischt mit einer Prise Stolz und einem wachsenden Selbstbewusstsein. Das einzige was nun noch fehlte waren die Schuhe. Diese muss sich jede Flight Attendant selber besorgen. Ein Paar mit Absatz, ein Paar Inflight Shoes, ein Paar mit weniger hohem Absatz und dann nochmals ein Paar, da mich diese gerade angelächelt haben. Vorgabe wären allerdings nur ein Paar Hohe und ein Paar Flache. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Wie es sich anfühlt, das erste Mal den Trolley beim Ausüben des Flugbegleiter Berufs durch den Gang zu schieben und welches Missgeschick mir auf meinem Flight Attendant Schnupperflug passiert ist, erzähle ich euch im nächsten Beitrag. Zudem erfährt ihr auch wie mein erster Ausbildungstag verlaufen ist und mit welchen zukünftigen Flight Attendants ich gemeinsam in das neue Abenteuer starten durfte.

Wenn auch Du diese spannende Reise bei unserer Airline antreten und das erleben möchtest, was ich bald täglich als Flugbegleiterin erleben darf, dann bewerbe Dich hier oder besuche einen unserer Informationsabende.

Welt, wir kommen!

Schlagwörter: , , , ,
28 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo Martina
    Mitte Jänner ist es bei mir soweit und ich habe mein AC. Ich freue mich schon sehr darauf. Nur weiß ich jetzt schon, dass ich mega aufgeregt sein werde.

    Danke für deinen tollen Bericht.
    Liebe Grüße aus Österreich
    Kathi

  2. Hallo Martina, super Beitrag. Ich habe mein AC noch vor mir. Ich spreche nur englisch – und das ziemlich gut aber in schriftlichen Aufgaben schwächle ich immer ein wenig. Denkst du ich könnte das kompensieren? Würde nämlich unglaublich gern von München, meiner Heimat, nach Züri 😉 gehen um bei der Swiss zu arbeiten! Grüße, Moritz

  3. Ist es schlimm wenn man nur 1m57 groß ist kommt man überhaupt rein

    1. Hallo liebe Selin,

      Du findest alle Anforderungen an unsere Flight Attendants hier: https://www.swiss.com/corporate/de/karriere/berufsfelder/cabin-crew-member#t-page=pane2
      An der gesetzlich vorgeschriebenen Grösse von 1.58 m lässt sich leider nichts ändern. Du wirst jedoch vor Ort neu gemessen und vielleicht schaffst du es trotzdem auf die 1.58 m. Ich würde dir vorschlagen, es einfach einmal zu probieren. Viel Glück!

      Liebe Grüsse
      Miona

  4. Liebe Martina

    Welche Sprachniveaus erwartet Swiss? Und hast du vielleicht noch einen guten Tipp fürs Casting auf Lager?:)

    Liebe Grüsse Silvia

    1. Liebe Silvia

      Deutsch und Englisch, beides fliessend, sind die Grundvoraussetzungen für die Arbeit als Cabin Crew Member. Gute Französisch-, Italienisch- oder Spanischkenntnisse werden zusätzlich entlöhnt. Generell gilt: Niveau B2 für Englisch und das Niveau A2/B1 für Französisch (Base Zürich). Wir freuen uns Dich bald an einem Castin begrüssen zu dürfen.

      Liebe Grüsse

      Benny

  5. Absolut köstliches Résumé! Danke Martina!

  6. Super Blog! Hab ich noch eine Chance mit meinen 49 Jahren?

    1. Hallo Marty, natürlich kannst du Dich auch mit 49 Jahren für den Beruf als Cabin Crew Member bewerben! Unter folgendem Link findest Du sämtliche Informationen und Adressen: http://bit.ly/2pJXWy5 Liebe Grüsse, Benny

  7. Hallo Martina. Toller Blog!
    Ich bin 31 Jahre alt. Bin ich zu alt um mich zu bewerben? Hätte ich überhaupt Chancen?

    1. Liebe Daniela

      Mit 31 Jahren bist Du natürlich nicht zu alt 🙂 Besuche uns doch einfach am nächsten Cabin Crew Casting. Mehr Infos und die nächsten Termine findest Du hier: http://workabovetheclouds.com/

      Liebe Grüsse
      Annina

  8. Liebe Martina

    Dieser Blogeintrag macht Lust auf mehr! Ich bin seit längerem am träumen bzw mit dem Gedanken am spielen ob ich mich ebenfalls bewerben soll. Es gibt einige Fragen die mich jedoch beschäftigen: wird die Ausbildung von SWISS übernommen? Muss ich in irgendeiner Sprache Zertifikate vorweisen? Kannst du mir da irgenwie weiterhelfen?
    Ich finde es super dass du diesen Blog schreibst und freue mich mehr von dir zu lesen. Liebe Grüsse Mika

    1. Liebe Mika

      Vielen Dank für das Kompliment an Martina, ich habe das weitergeleitet 🙂 Die Ausbildung wird von SWISS übernommen und du benötigst keine Zertifikate. Besuche uns doch bald an einem Cabin Crew Casting. Unter diesem Link findest Du die Termine und weitere spannende Infos: http://workabovetheclouds.com/

      Herzliche Grüsse
      Annina

  9. Hallo Frau Decurtins

    Vielen Dank für die spannenden Texte.

    Ich habe in knapp 3Wochen mein Assessment. Nun wollte ich fragen, ob man sich irgendwie auf die Gespräche in Englisch vorbereiten kann, ich spreche zwar im Arbeitsaltag auch mehrheitlich Englisch, hatte allerdings nochnie ein Vorstellungsgespräch in Englisch. Kannst du uns Tips geben auf was besonders Wert gelegt wird?

    freue mich auf eine Antwort!

    Liebe Grüsse
    Elika

  10. hey 🙂 toller blog!
    ich wollte mich auch bewerben, doch ich mache mir sorgen um mein Englisch. denkst du, dass eine matur genug Englischkenntnisse erfüllt?
    lg

  11. Grüezi Frau Decurtins,
    Vielen Dank für den tollen Artikel – es gibt einen sehr guten Einblick in den Rekrutierungsprozess für Flight Attendants und weckt die Lust selbst ein Teil davon zu sein 🙂
    Darf ich Sie Fragen, wie der mündliche Teil des ersten Vorstellungsgesprächs in EN verlaufen ist? Haben Sie einfach erzählt, oder wurden Ihnen viele Fragen gestellt?

    Und wie ist das 2. Vorstellungsgespräch gegen Ende verlaufen?
    War dort mehr Deutsch, oder mehr Englisch? Über welche Themen wurde dort gesprochen?

    Vielen Dank für die vielen Informationen.

    Freundliche Grüsse
    Judith

    1. Liebe Judith
      Vielen Dank für Deine freundliche Nachricht, hab mich sehr drüber gefreut.

      Leider kann ich dir über das Vorstellungsgespräch keine allgemeinen Infos geben, da der Ablauf und die Inhalte der Auswahltage immer wieder verändert werden. Ganz generell solltest du dich darauf einstellen, dass du während des Assessments oder Castings immer mal wieder Englisch reden musst. Je nachdem wie viel Du in den einzelnen Sequenzen von Dir gezeigt hast, werden auch die Fragen die dir gestellt werden ganz unterschiedlich sein. Die Fragen können sowohl Dich als Person betreffen als auch deine bisherigen Erfahrungen in der Schule oder Arbeitswelt.

      Ich hoffe Dir hilft dies etwas weiter. Drück Dir fest die Daumen.

      Herzlich,
      Martina

  12. Toller Blog 🙂 Ich bewerbe mich im Dezemeber.. meine Freude ist schon seehr gross!

  13. Liebe Martina, per Zufall stosse ich auf deinen Blog und ich lese diesen mit grosser Freude. Als junges Mädchen träumte ich von diesem Beruf (60er/70er Jahren). Alles wollte ich über die Swissair wissen. Mein erster Flug zur Konfirmation war aber mit der Air France. Die hatten tolle Uniformen!
    Leider kam ich nie dazu. Ich traf meinen Mann in der Ausbildung (Hotellerie – eben wegen der Zukunft als Stewardess) und wir zogen ins Ausland. Bald darauf kamen Kinder. Seither bin ich sehr viel geflogen und musste feststellen, dass es schon nicht immer ein „Traum-Beruf“ ist. Doch die Faszination ist geblieben. Die Freundin unseres Sohnes arbeitet bei der Swiss und sie muss mir alles erzählen. Deshalb freue ich mich nun auch, den Blog zu lesen. Danke für die interessanten Erzählungen.
    Weiterhin viel Spass und gute Flüge!

  14. Ihr lieben, vielen Dank für den Support. Bald kommt der nächste Blogpost raus – bin gespannt was ihr dazu meint. Freut euch. 🙂

  15. Dear Martina,
    Wow, this is such an amazing blog post.
    I like this Website here is very useful information.
    Thanks a lot

  16. Hallo Martina
    super Bericht. Als ich jung war, wollte ich auch immer Flight Attendant werden. Leider waren meine Französisch Kenntnisse nicht wirklich perfekt. Somit versuchte ich es schon gar nicht. Heute habe ich ein paar Jährchen zuviel auf dem Buckel und bin auch Mami von drei Kindern, aber das Fliegen liebe ich immer noch. Übrigens war das mein Traumberuf, schon bevor ich überhaupt einmal geflogen bin. Ich war immer überzeugt dass mir das Fliegen gefallen würde und so war es auch.
    Also, immer gute Flüge und alles gute.

  17. Hallo Martina,
    wer träumt nicht mal davon, um die Welt reisen zu können und viele tolle Länder „im Fluge“ kennen zu lernen. Mich fasziniert das Fliegen noch immer sehr, auch wenn ich derzeit aus privaten Gründen viele Kilometer über den Wolken zurück lege und das Besondere dadurch etwas verloren gegangen ist.
    In jedem Fall hatte ich genug Gelegenheit, Crew Members bei der Arbeit zu erleben (und ich bin der Meinung, wir haben uns auch schon mal an Bord gesehen …) und muss sagen, dass ich beeindruckt bin von der Kombination aus Routine, Freundlichkeit und Verbindlichkeit und der stets angenehmen Atmosphäre an Bord. Ich denke, der Job des Flight Attendants ist nicht immer nur ein Vergnügen, aber davon habe ich persönlich fast nie etwas bemerkt. Dafür ein großes Kompliment an Dich und all die Kollegen und Kolleginnen!
    Ich freue mich auf das nächste Kapitel auf diesem Blog, so ein Blick hinter die Kulissen ist immer spannend!
    Beste Grüsse
    Micha

  18. Guten Tag Frau Decurtins
    Einen super Bericht.
    War auch am SWISS Erlebnistag Kabine und war auch völlig fasziniert von diesem Beruf. Ich bin jetzt auch in der gleichen Situation wie Noel.
    Arbeiten Sie auch für Helvetic Airways?
    Freundliche Grüsse
    Pascal Metzger

  19. Sehr geeherte Frau Martina Decurtins

    Flight Attendant ist und war schon immer mein Traumberuf, als ich das Erste mal in ein Flugzeug gestiegen bin und der Cabin Crew bei der Arbeit zugeschaut habe , wurde mir mir klar welcher Beruf ich später Ausüben möchte. Ich fühle mich über den Wolken wohl und liebe das Abheben. Der Kontakt und das Wohlbefinden anderer Menschen ist mir sehr wichtig. Ich intessiere mich für die Aviantik und möchte mir jetzt schon Ziele setzten, dass ich später für die SWISS servieren darf. Als ich den SWISS-Erlebnistag Kabine mit Erleben durfte , wurde mir bewusst wie spannend die Arbeit über den Wolken ist. Mir wurde aber auch bewusst , dass Flight Attendant ein Knochenjob ist. Nach diesem spannenden und informativen Tag, begann ich mir gedanken zu machen , wie ich dieses Ziel erreichen will. Nach meiner dreijährigen Lehre und dem Militärdienst möchte ich mich als Cabin Crew Member bei der SWISS bewerben. Ich möchte mehr Sprachen lernen und mich dafür Einsetzen. Geographie und Fremdsprachen haben mich schon immer faszieniert und bin bereit, neues zu Lernen. Nun hoffe ich, dass dieser Traum in ein paar Jahren in Erfüllung geht.

    Ich Danke Ihnen sehr Frau Decurtins für diesen informativen Blog und wünsche Ihnen einen guten Start über den Wolken. Alles Gute auch in Zukunft und eine erfolgreiche Zeit bei der SWISS. „Many happy landings“ und viel Gesundheit.

    Mit freundlichen Grüssen
    Ihr Noël Steiger

    1. Hallo Noël,

      deine Nachricht hat mich sehr gefreut. Vielen Dank!
      Du hast recht, Flight Attendant ist wirklich ein sehr spannender Beruf. Man lernt immer wieder neue Leute kennen, und hat die Chance wunderschöne Ecken der Welt zu entdecken. Ich bin mir sicher, dein Traum wird eines Tages in Erfüllung gehen. Bis dahin wünsche ich dir viel Motivation und Ausdauer in deiner Ausbildung. Ich würde mich sehr freuen, dich bald mal bei uns an Board begrüssen zu dürfen.

      Alles Liebe,
      Martina