Sie sind im Begriff eine externe Seite zu öffnen. Deren Inhalte sind möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar.

Neue Horizonte entdecken: Zeit beruflich abzuheben

Auf English lesen

Flight Attendant? Über den Beruf der Flugbegleiterin habe ich mir bis vor kurzem nur selten Gedanken gemacht. Natürlich konnte ich mir zusammenreimen, was die Aufgaben einer Flugbegleiterin sind. Lächeln, Service an Bord, zudem freundlich sein und immer perfekt aussehen. Okay, vielleicht auch noch die Sicherheitsinstruktionen präsentieren, falls das On-Bord-Entertainment-System mal nicht funktioniert – aber das war’s! Nun schreibe ich meinen ersten Blogbeitrag über den Werdegang zur Flugbegleiterin bei SWISS. Dies hätte ich mir vor einem halben Jahr nie erträumt.

Bevor ich Euch jedoch mehr über die Ausbildung erzähle, möchte ich mich zunächst kurz vorstellen:

Mein Name ist Martina Cecilia Decurtins, ich bin 24 Jahre alt und im Kanton Graubünden im Südosten der Schweiz aufgewachsen. Nach dem Umzug vom kleinen Bergdorf Falera nach Zürich, der grössten Stadt der Schweiz, öffneten sich mir viele Türen. Dies, sowohl was das tägliche Leben in der Stadt angeht, wie auch in Bezug auf die beruflichen Möglichkeiten. In meiner Freizeit liebe ich es, mit Freunden durch die Stadt zu flanieren und schätze dabei vor allem das multikulturelle Angebot der vielen Restaurants und Bars, die es in Zürich zu entdecken gibt.

Nach Abschluss der Schulzeit absolvierte ich eine kaufmännische Ausbildung im Bereich Tourismus. Darauf folgte nach einigen Umwegen der Studiengang Bachelor of Science in Tourism an der HTW in Chur. 2013 durfte ich stolz mein Bachelor-Diplom entgegennehmen. Es folgte eine Praktikumsstelle im Event Management. Von da an wusste ich: Die Eventbrache – das soll es sein! In diesem Bereich wollte ich noch mehr Erfahrungen sammeln. Ein halbes Jahr und eine halbe Weltreise später, sass ich als Praktikantin im Event Management bei SWISS – wo alles seinen Lauf nahm.

Die Fliegerei hat mich schon immer fasziniert. Das internationale Feeling, die majestätischen Flugzeuge, der Duft nach Kerosin und die Gänsehaut beim Take Off lassen mein Herz immer wieder höher schlagen. So habe ich mit grosser Freude das Praktikum bei SWISS – der Airline der Schweiz – angenommen. Während dieser intensiven und spannenden Zeit habe ich sehr viel über das Unternehmen SWISS sowie über das Aviatik Business gelernt. Innerhalb des Praktikums konnte ich einige kleinere Projekte selbstständig erarbeiten. Unter anderem war ich für den Markenauftritt von SWISS während des vorweihnachtlichen „Night Shoppings“ in Zürich verantwortlich. Andererseits war ich Teil des Teams bei der Organisation von grösseren Events, wie beispielsweise dem Auftritt von SWISS beim Lauberhorn Skirennen in Wengen. Durch die Arbeit und die Events, aber auch durch den Kontakt und den Austausch mit meinen damaligen Mitarbeitern, habe ich schnell ein Kribbeln im Bauch gespürt. Es entstand der Wunsch, das Unternehmen auch von „oben“ kennenzulernen und die Ausbildung als Cabin Crew Member zu beginnen.

Ganz ehrlich, es gab Gedanken wie: Jetzt hast du doch studiert, wie sieht es dann mit meinem Sozialleben aus?, oder werde ich überhaupt noch Zeit für meine Liebsten haben?. Die Herausforderung „Flight Attendant“ musste sich durch einen ganzen Dschungel kritischer Fragen schlagen. Auch aus meinem Umfeld kamen einige Rückfragen, wieso ich mich für diesen Job entschieden habe.

Täglich die Schönheiten eines anderen Landes zu entdecken und das sich wiederholende Büroleben gegen einen abenteuerlichen Job über den Wolken einzutauschen, hat die Entscheidung massgeblich beeinflusst.

Am Ende haben das Herz und die Abenteuerlust also gesiegt! Auch dank meinen Kollegen vom SWISS Event- und Marketing-Team, die ihre persönlichen Erfahrungen aus der Fliegerei mit mir geteilt haben, fiel mir die Entscheidung leichter. Genau diese Erfahrungen und alles was ich die nächsten Wochen und Monate erlebe, möchte ich mit Euch teilen, um den Beruf Flight Attendant etwas näher „zum Boden“ zu bringen.

Soeben habe ich mit dem Grundkurs begonnen und es steckt viel mehr dahinter, als ich vermutet hätte. In meinen nächsten Beiträgen erzähle ich Euch mehr über die Anforderungen als Cabin Crew Member und über meine Erlebnisse während der Bewerbungsphase. Dabei erfahrt Ihr auch, welches Gefühl einen überkommt, sobald man sich das erste Mal in der SWISS Uniform im Spiegel betrachten kann.

Wie es mir während der nächsten Wochen und Monate in der Ausbildung ergeht, verrate ich Euch regelmässig in dieser Blogserie. Soviel kann ich jetzt schon sagen: Die Arbeit als Flugbegleiterin ist mehr als „nur“ Lächeln, Service on Board und immer perfekt aussehen.

 

Projekt „Neue Horizonte entdecken“ ist ready for take-off.